NACHBARSCHAFTSWOHNEN MIT SERVICE

"Ganz nah beieinander - Wie in einem Dorf"

Interview mit Doris Dieckmann, Mieterin im Nachbarschaftswohnen mit Service

Doris Dieckmann

Alt zu werden und seine geliebten vier Wände aufzugeben ist nicht gleichzusetzen mit völliger Aufgabe der Eigenständigkeit. Ein schönes Beispiel dafür, wie gut es sich barrierefrei, eigenständig und in Gemeinschaft leben lässt zeigt Doris Dieckmann.

Doris Dieckmann

Als ihr Mann sich ohne seinen Rollstuhl nicht mehr fortbewegen konnte, musste Doris Dieckmann (78) ihr Zechenhaus aufgeben. Hinzu kam, dass 850 Quadratmeter Garten sehr viel Pflege benötigte, was sie alleine nicht mehr leisten konnte. Eine Bekannte machte sie darauf aufmerksam, dass es in Duisburg-Meiderich das Angebot des Nachbarschaftswohnens mit Service gibt. Das Evangelische Christophoruswerk kannte sie früher nur als Pflegezentrum. Als sie die Anlage besichtigte war sie überrascht: „Hier wird nicht nur gepflegt, hier kann man auch gut leben und wohnen“. 

Mit demenzkrankem Mann, Katze und Hund zog sie 2011 in eine 65-qm-Wohnung in den Wohnpark 16 auf dem Gelände des Christophoruswerkes in Duisburg-Meiderich. Das parkähnliche, gepflegte Gelände und der Zuschnitt der Wohnung gefielen ihr sofort. „Ich habe die Wohnung gesehen und mich direkt darin verliebt“, sagt die Rentnerin.

Doris Dieckmann
Doris Dieckmann

Als ihr Mann verstarb, war Doris Dieckmann zwar alleine – doch sie fühlte sich nicht einsam. "Wir haben hier eine sehr schöne Gemeinschaft und sind ganz nah beieinander. Mit anderen Mietern trinke ich nachmittags Kaffee und wir spielen oft Karten. Manchmal backen wir Waffeln, kegeln und schauen uns im Gemeinschaftsraum Filme an." Keiner muss alleine sein. Selbst ihre 20-jährige Katze blüht hier auf und „läuft herum wie ein junges Reh“. Eigenbrötler, die sich gerne zurückziehen und sich kaum an gemeinsamen Aktivitäten beteiligen, gibt es natürlich auch, doch sind sie in der Minderheit. 

Frau Dieckmann hat hier viele neue Kontakte geknüpft. Die fitte Rentnerin vergleicht es mit einem Dorfleben. "Wir kennen uns mittlerweile alle ganz gut. Wenn ich mit meinem Hund spazieren gehe, dann treffe ich immer jemanden. Einmal im Monat gehe ich zum Seniorentreff der katholischen Kirche. Das ist immer sehr schön. Uns geht es hier richtig gut."

Das Nachbarschaftswohnen mit Betreuungsangeboten ist die Wohnform der Zukunft, die Nachfrage steigt stetig. Im Christophorus-Quartier in Duisburg-Meiderich haben die Menschen den Vorteil, so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden in Sicherheit zu wohnen und im Pflegefall entweder den ambulanten Pflegedienst in Anspruch zu nehmen oder in eine Senioreneinrichtung am Platz zu wechseln.