Staffelstabübergabe im Buchholzer Fenster

Das „Buchholzer Fenster“ – die Senioren- und Demenz-Fachberatung im Seniorenzentrum Altenbrucher Damm in Buchholz – war bei seiner Gründung vor 28 Jahren NRW Modellprojekt und letztlich konzeptionelles Vorbild für alle städtischen Begegnungs- und Beratungszentren in Duisburg. Der Ansatz: Das Seniorenzentrum sollte das Kontaktzentrum im Stadtteil werden, wo ältere Menschen, Angehörige, Nachbarn und Freunde eine kompetente und umfassende Seniorenberatung erhalten, es aber auch breiten Raum für Begegnung gibt. Das war das Neue. Ältere Menschen sollten bewußt aktiviert werden, selbständig und sinnvoll die eigene Zeit zu gestalten, Kontakte zu knüpfen, um als Mitglied der Gesellschaft nicht isoliert zu sein.

Dazu wurden vielfältige Begegnungsangebote entwickelt, z.B. in Form von gemeinsamer Freizeitgestaltung, Gruppenangeboten, Veranstaltungen und Aktivitäten jeder Art. Von Beginn an prägte den Aufbau und die Weiterentwicklung des Buchholzer Fensters die Sozialpädagogin Christine Jansky. Sie konzipierte die umfassenden Beratungsangebote, die Vermittlung von Dienstleistungen wie z.B. Haushalts- und Umzugshilfen, Pflege-, Begleit-, Fahr-, Besuchs- und soziale Dienste, den Hausnotruf, aber eben auch die Begegnungsangebote. Das sind auch heute noch z.B. Kultur- und Freizeitangebote, Sport- und Bewegungsaktivitäten für Senioren, Musik- und Tanzveranstaltungen, Tagesfahrten und vieles mehr.   Auch Vorträge zu Altersthemen , die Initiierung von Selbsthilfegruppen (z.B. Osteoporosegruppe) und das Demenzcafés Röschen fallen in diesen Bereich. Die Einbindung und Qualifizierung von Ehrenamtlichen gehört ebenso dazu. 

Christinie Jansky hat aber nun den Staffelstab in der Leitung des Buchholzer Fensters an Claudia Finke übergeben und sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.  Mit Frau Finke wird das Buchholzer Fenster konzeptionell stark und mit viel menschlicher Wärme fortbestehen. Beratung und Begegnung werden die Schwerpunkte bleiben, dazu kommt der Aufbau eines Hospizdienstes für das Seniorenzentrum Altenbrucher Damm. Damit entwickelt sich das Buchholzer Fenster auch im 29. Jahr seines Bestehens weiter und bleibt Kontaktzentrum und fester Bestandteil des Stadtteillebens im Duisburger Süden.

Fotos: Ev. Christophoruswerk

Das Gruppenbild draußen zeigt v.l. Christine Jansky, Frank Frischauf (Einrichtungsleitung Seniorenzentrum Altenbrucher Damm), Claudia Finke.
Auf dem Gruppenbild im Saal der Einrichtung ist in der Mitte Vorstand Ulrich Christofczik zu sehen.