Azubi-Tag im Ev. Christophoruswerk

In Zeiten von Corona begann im April der allererste Kurs der Ausbildung zu Pflegefachleuten anders, als es normalerweise gelaufen wäre. Eigentlich hätte am Anfang ein schulischer Blockunterricht bei e du.care (das Bildungszentrum für Gesundheitsberufe auf dem Gelände des Ev. Christophoruswerkes) gestanden, bei dem sich auch die Auszubildenden des Ev. Christophoruswerkes kennen gelernt hätten. Das war aufgrund der Corona-Erlasse nicht möglich und so starteten die Auszubildenden direkt verteilt auf ihre Ausbildungsorte, z.B. in den Einrichtungen des Ev. Christophoruswerkes, aber auch im Krankenhaus. Denn das ist das Besondere der neuen Ausbildung, sie vereinigt drei Berufe in einer Ausbildung und verbindet die bisherigen Ausbildungen der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. Kennenlernen und Austausch untereinander ist aber wichtig und so organisierte die neue Ausbildungskoordinatorin im Ev. Christophoruswerk, Sabine Nöker-Schulze, einen Azubitag, den die Auszubildenden und ihre Praxisanleiter aus den Einrichtungen ganz locker bei verschiedenen Aktivitäten zum Austausch und Miteinander nutzen konnten. Dabei sollte auch der Spaß und gemeinsame Aktivitäten nicht zu kurz kommen.

Zu Beginn begrüßte Vorstand Ulrich Christofczik die Gruppe, hieß sie im Ev. Christophoruswerk willkommen und gab den Auszubildenden quasi eine „Jobgarantie“, wenn sie die Ausbildung gut beenden, denn Nachwuchskräfte werden immer gebraucht. Danach stand der Austausch von Erfahrungen aus den ersten Wochen der Ausbildung auf dem Plan. Da gab es sicherlich einiges zu verdauen, was auch für die große Pizza beim gemeinsamen Pizzaessen gegen Mittag galt. Danach wurde die Gruppe aktiv, und es ging im Landschaftspark Nord weiter. Hier gab es eine Geocaching Rallye über das Gelände des Industriedenkmals in unmittelbarer Nachbarschaft des Ev. Christophoruswerkes. In kleinen Gruppen mussten Aufgaben gelöst werden, die unter Einhaltung aktueller Hygieneregelungen bis auf den Hochofen führten. Das war kurzweilig und auch anstrengend – aber es gab auch kleine Preise zu gewinnen. Gewonnen hatten da bereits alle Auszubildenden, denn sie erlernen ja mit ihrer Ausbildung zu Pflegefachleuten quasi drei Pflegeberufe und bekommen damit einen Beruf mit Sinn, vielen Perspektiven und Verantwortung. Die Coronazeit hat es gezeigt – Pflegekräfte sind eine Stütze der Gesellschaft. Der Tag hatte viele Facetten und hat Auszubildende und Praxisanleiter enger zusammen gebracht – und so wird ein solcher Willkommenstag sicherlich fester Bestandteil der Ausbildung werden. 

Weitere Infos zur Ausbildung gibt es bei Sabine Nöker-Schulze, sabine.noeker-schulze@cwdu.de, 0203 410 1179.


Foto: Ev. Christophoruswerk