Offener Brief und Einladung an Minister Laumann

Ulrich Christofczik ist nicht nur Vorstand im Ev. Christophoruswerk, sondern auch Sprecher der Ruhrgebietskonferenz Pflege – einer Arbeitgeberinitiative von ca. 40 Unternehmen aus dem Bereich der Pflege, die direkt aus der Praxis Einfluss auf Diskussion, Planung und Entscheidungsprozesse auf politischer Ebene bei Themen rund um die Pflege nehmen will.

Aktuell geht es um die Allgemeinverfügung zu Corona-Schnelltests in Altenpflegeeinrichtungen. Die Schnelltests werden als Ergänzung der Teststrategien der Gesundheitsämter grundsätzlich positiv begrüßt. In der Umsetzung wälzt das Ministerium die Lasten aber ausschließlich auf die Träger der Pflegeeinrichtungen ab – insbesondere die fehlenden Personalressourcen sind ein Problem. Hierzu hat die Ruhrgebietskonferenz Pflege, mit ihren Sprechern als Unterzeichner, in der letzten Woche einen Brief an Minister Laumann geschickt, in dem die Situation geschildert wurde und eine Einladung an Minister Laumann erging, sich die Umsetzung in der Praxis im Ev. Christophoruswerk anzuschauen. Dieser Brief blieb ohne jede Antwort.

Deshalb hat sich die Ruhrgebietskonferenz Pflege entschlossen, den Brief nun als „Offenen Brief“ an die Medien zu geben. Zeitgleich wird er im gesamten Ruhrgebiet an die Redaktionen geschickt.

Es geht in diesem Brief nicht um Jammern, Klagen oder mehr Geld. Es geht um ein Krisenmanagement, dass die Ressourcen richtig einschätzt, Mittel da hinbringt, wo sie gebraucht werden sowie die laufenden Aktivitäten wertschätzt und die Träger auf Augenhöhe einbezieht.

Lesen Sie hier: Offener Brief