Auf gutem Weg - Neue Zusammensetzung des Verwaltungsrats

Was in den großen Kapitalgesellschaften der Aufsichtsrat ist, ist für das Evangelische Christophoruswerk der Verwaltungsrat. Der Verwaltungsrat überwacht, begleitet und berät den Vorstand bei seiner Arbeit. Dazu gehören die Wahrung der diakonischen Grundausrichtung sowie die Kontrolle der Strategie, Planung und der Ziele des Evangelischen Christophoruswerks.

Der Verwaltungsrat beteiligt sich allerdings nicht am operativen Geschäft und greift auch nicht in die unmittelbare Führung der laufenden Geschäfte ein – jedoch muss z.B. der zu Beginn eines Wirtschaftsjahres vom Vorstand aufgestellte Wirtschafts- und Investitionsplan vom Verwaltungsrat genehmigt werden, ebenso bedürfen die Aufnahme von Krediten ab einer bestimmten Höhe der Einwilligung des Verwaltungsrates. Zudem beauftragt der Verwaltungsrat den von der Mitgliederversammlung gewählten Abschlussprüfer – um nur einige Beispiele zu nennen.

Daher ist die gute fachliche Bandbreite bei der Besetzung des Verwaltungsrates wichtig. Er besteht aus 7 Mitgliedern – für drei von ihnen nimmt der Kreissynodalvorstand (KSV) des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg sein ausschließliches Vorschlagsrecht wahr – die anderen vier rekrutieren sich üblicherweise aus dem Kreis der Mitgliederversammlung.

Auf der letzten Mitgliederversammlung am 17. Dezember 2020 wurde der Verwaltungsrat für eine Amtszeit von 4 Jahren neu zusammengesetzt. Aus dem Kreise der wiedergewählten und neuen Verwaltungsratsmitglieder wurde dann auf der konstituierenden Sitzung am 25. Februar 2021 Ulrike Badura als Vorsitzende bestätigt. Das ehemalige Vorstandsmitglied der Bank für Kirche und Diakonie führt das Gremium nun bereits in der zweiten Amtszeit. Zur vertretenden Vorsitzenden wurde Edelgard Tum gewählt. Die Diplom-Ingenieurin (Raumplanung und Städtebau) bringt ihre Expertise seit 8 Jahren in den Verwaltungsrat ein, was gerade im Bereich der baulichen Weiterentwicklung des Werkes sehr hilfreich ist. Zudem ist sie im Aufsichtsrat der Betriebsgesellschaft und Vertreterin der Gesellschafterversammlung des Frauenhauses.

Neu und wie Frau Tum vom KSV für den Verwaltungsrat vorgeschlagen sind Dr. Christoph Urban und Peter Fackert. Dr. Urban ist der neue Superintendent des Kirchenkreises Duisburg und Nachfolger von Armin Schneider. Der studierte Theologe mit Auslandsvikariat in Belgien war zuletzt Pfarrer der Ev. Kirchengemeinde Konz und überregional in mehreren Gremien der EKiR tätig. Zudem hat er einen journalistischen Hintergrund (u.a. bei der WAZ). Peter Fackert´s geistliche Heimat ist Kirchengemeinde Obermeiderich, wo er als stellvertretender Vorsitzender des Presbyteriums Herz und Verstand einbringt. Die Geschicke der Gemeinde hat er auch im direkten Sinn stets im Blick, denn er wohnt gegenüber der Kirche in der Emilstraße, nur wenige Hundert Meter vom Ev. Christophoruswerk entfernt. Beruflich ist er technischer Geschäftsführer im Maschinenbaubetrieb seiner Familie und dort für Entwicklung und Vertrieb der eigenen Produkte zuständig. Ebenfalls neues Mitglied des Verwaltungsrates ist Dr. Julia Beier, die neue Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes Duisburg. Die promovierte Theologin hatte zuvor 7 Jahre lang die politische Erwachsenenbildung im Johannes-Albers-Bildungsforum in Königswinter verantwortet. Sie ist Nachfolgerin von Stephan Kiepe-Fahrenholz, der über Jahre den Verwaltungsrat des Ev. Christophoruswerkes und die diakonische Welt Duisburgs an vielen Stellen maßgeblich geprägt hat. Das vierte neue Mitglied ist Rechtsanwältin Stefanie Goj. Sie ist u.a. Fachanwältin für Arbeitsrecht – hier auch im Bereich kirchliches Arbeitsrecht und Arbeitsrecht im medizinischen Bereich (Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, und Arztpraxen).  Wiedergewählt wurde Susanne Reitze-Jehle. Sie hat eine lange Verbindung mit dem Ev. Christophoruswerk, leitete in den 90er Jahren die Beratungsstelle Ruhrorter Fenster und war Leiterin des Altenzentrums Ruhrort. Heute ist sie Einrichtungsleitung des Ev. Altenzentrums Haus am Stadtpark in Xanten. Wir wünschen alle wiedergewählten und neuen Mitgliedern Gottes Segen, Herz und Verstand für die verantwortungsvolle Aufgabe im Verwaltungsrat des Ev. Christophoruswerkes.

Aus dem Verwaltungsrat ausgeschieden sind, wie erwähnt, der ehemalige Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Stephan Kiepe-Fahrenholz, der ehemalige Superintendent Armin Schneider, sowie Petra Grobusch, ehemaliges Vorstandsmitglied in der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW und der verstorbene Ulrich Schmitz, der langjährige Leiter des ehemaligen Evangelischen Familienbildungswerkes. Wir schauen mit Dankbarkeit und Hochachtung auf die wertvolle Arbeit, die in den vergangenen Jahren geleistet wurde. Sie gab Richtung und Geleit auf einem guten Weg, der nun mit neuem Engagement neue Impulse bekommt. All das geschieht: Aus gutem Grund.


Fotos: Ev. Christophoruswerk
Das Gruppen-Foto zeigt von links Vorstand Tim Liedmann, Verwaltungsrats-Vorsitzende Ulrike Badura, Dr. Julia Beier, Peter Fackert, Rechtsanwältin Stefanie Goj, Edelgard Tum und Vorstand Ulrich Christofczik.
Auf dem Gruppen-Foto fehlen (s. Einzel-Portraits) von links Susanne Reitze-Jehle und Superintendent Dr. Christoph Urban.