Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) - Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Sie wissen noch nicht genau, welches Tätigkeitsfeld zu Ihnen passt?
Wie wäre es mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr oder dem Bundesfreiwilligendienst?

Das Freiwillige Soziale Jahr

Das Freiwillige Soziale Jahr, abgekürzt: FSJ, ist ein Freiwilligendienst in sozialen Bereichen. Er wird in Deutschland für Jugendliche und junge Erwachsene angeboten, die die Vollzeitschulpflicht bereits erfüllt haben und noch nicht das 27. Lebensjahr vollendet haben, also ihren 27. Geburtstag noch nicht gefeiert haben.
Das Freiwillige Soziale Jahr erstreckt sich über wenigstens sechs, jedoch maximal 18 Monate. In Ausnahmefällen kann der Freiwilligendienst bis zu 24 Monaten geleistet werden. In weiteren Ausnahmefällen ist das FSJ auch in Teilzeit möglich. Hierrunter fallen allein erziehende Eltern, Menschen mit geistiger Behinderung und Menschen, die Angehörige pflegen.
Das FSJ wird als Vorpraktikum für viele soziale Ausbildungen und Studiengänge anerkannt. Eine Anerkennung findet nach 6 Monaten statt.


Der Bundesfreiwilligendienst

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) wird z.B. genutzt für

  • Interessierte nach der Schulzeit
  • Menschen, die einen Wiedereinstieg ins Arbeitsleben suchen
  • berufliche Quereinsteiger/innen

Die Dauer des BFD beträgt 6 bis 18 Monate. Für Freiwillige über 27 Jahren ist auch eine Teilzeit ab 20 Stunden/Woche möglich. Zum BFD gehören auch "Seminartage" zum Erfahrungsaustausch mit anderen und Fortbildungen. Der BFD wird als Vorpraktikum für viele soziale Ausbildungen und Studiengänge anerkannt. Ist in der Vergangenheit bereits ein BFD geleistet worden, kann nach einer Pause von mindestens 5 Jahren erneut ein BFD aufgenommen werden.