Das Ev. Christophoruswerk in Meiderich sagt HELAU

Wer glaubt, Karnevalsveranstaltungen in einer Altenpflegeeinrichtung würden gemächlich dahinfließen, sah sich beim Besuch der Duisburger Prinzen Karneval im Evangelischen Christophoruswerk in Meiderich eines Besseren belehrt.

Sowohl die Bewohner, die Mitarbeitenden als auch das Foyer des Werner Brölsch Hauses waren karnevalistisch bunt und kreativ herausgeputzt und boten einen wirklich ausgelassenen und heiteren Rahmen für eine Veranstaltung, die klassischen Saalkarneval vom Showact bis zur Büttenrede bot.

Höhepunkt sicherlich der Besuch des Prinzen Udo I. nebst komplettem Gefolge. „Es ist toll zu sehen, das Bewohner und Mitarbeitende so ausgelassen miteinander feiern und Spass haben“, sagt Organisatorin Dorothee Lücke vom Sozialen Dienst des Christophoruswerkes (die "gute Fee" mit dem grünen Zylinder). Besonders freute  sich Dorothee Lücke über die Beteiligung des „Club Närrischer Literaten Duisburg“, der zum 30 Mal (!) die Veranstaltung im Ev. Christophoruswerk mitgestaltete und den etwa 150 Anwesenden ein abwechslungsreiches Showprogramm bot: Frank Hackel führte souverän, humorvoll und gesanglich gekonnt durchs Programm, Günni Tropartz sorgte für den guten Ton, Franz-Josef Bienentreu stand als Postbote in der Bütt, die Kindertanzgarde vom KTSV Meiderich begeisterte durch Rhytmus und Gelenkigkeit und die zwei Tanzmariechen Emma Wilmes und Renèe Joch von der KG Königreich Duissern schafften den Spagat zwischen Sport und mitreißendem Tanz in doppeltem Sinne. Der aus TV Produktionen bekannte Entertainer Dirk Westermeier, der sich selbst "Der Puma" nennt, bot energiegeladene Comedy vom Feinsten, und Helga Schmitz verabreichte den Anwesenden als "Oberschwester Hildegard" eine extra Portion rheinischen Humor. Die Zuschauer waren begeistert und das Evangelische Christophoruswerk bedankt sich herzlich.  

Orden gab es natürlich auch: Prinz Udo I. zeichneten u.a. verdiente Bewohner aus, die sich über viele Jahre ehrenamtlich in den Einrichtungen des Evangelischen Christophoruswerkes engagieren – und zumindest diese gingen anschließend nicht ungeküsst nach Hause, denn es gab die traditionellen Bützchen auf die Wange. Das Lexikon sagt dazu, dass Bützchen diminutiv einen mit geschlossenen Lippen verabreichten Kuss  bezeichnen – der sich hoffentlich besser anfühlte, als dieser Satz klingt…:-).

Übrigens finden auch in den anderen Einrichtungen des Ev. Christophoruswerkes in Buchholz, Ruhrort, Röttgersbach und Bonn große Karnevalsveranstaltungen statt, die von den dortigen Mitarbeitenden mit großem Aufwand und viel Freude für die Bewohnerinnen und Bewohner jedes Jahr vorbereitet werden. Der kleine aber wichtige Unterschied: In Bonn ruft man Alaaf.

In diesem Sinne allen Närrinnen und Narren ein dreifach donnerndes Helau, Helau, Helau - und Richtung Bonn: Alaaf, Alaaf, Alaaf.

Fotos: Evangelisches Christophoruswerk